18.10.2016 19:56

Treffen der Russenkinder - 15. Oktober 2016 in Wien

Eigentlich war er vorhersehbar – der Erfolg! Ja, es war wieder einmal ein tolles Treffen, eine tolle Begegnung von tollen Menschen! Das Extrazimmer des Gasthauses „Steirerbeisel“ im 18. Wiener Gemeindebezirk zeigte sich wohl gefüllt. Wien, Niederösterreich, Salzburg und Oberösterreich waren vertreten. Aber dieses Mal waren es nicht nur Vertreter aus Österreich – nein, dieses Mal hatten wir auch Besuch aus Deutschland. Anatoly Rothe, der Vorstand des Vereines „Russenkinder“ e. V. war unser Gast und er erzählte uns über seine Arbeit in Deutschland. Anatoly war aber nicht nur Gast. Er war auch tatkräftiger Helfer für Besatzungskinder, die immer noch suchen. Eleonore Dupuis und Rosa Schwarzkopf erzählten von ihren Buchpräsentationen und zeigten damit einmal mehr wie wichtig es ist, das Thema „Besatzungskinder“ in die Welt zu tragen. Es lebte die Kommunikation!

Enorm gefreut hat uns der Besuch des Herrn Mag. Lukas Schretter vom Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung. Er bereicherte unser Treffen mit ergreifenden Geschichten aus dem Bereich  britischer Besatzungssoldaten und erzählte uns über sein Projekt.

Sehr gefreut haben uns auch die Zeilen derjenigen, die uns per Email geschrieben haben, weil sie an unserer Veranstaltung nicht teilnehmen konnten. So haben uns neben anderen Russenkindern auch Winfried Behlau von den „Dieselblüten“ und Birigt Michler gutes Gelingen gewunschen. Ihr Wunsch ging in Erfüllung – Danke!

Sozusagen als „Side Event“ begab sich eine kleinere Schar der Russenkinder am Tag nach dem Treffen, dem Sonntag, auf einen Ausflug durch die niederösterreichische Wachau. Auch hier gilt es wieder „Danke“ zu sagen – danke dem Wettergott!

Bei unserem Verein steht der „Mensch“ im Mittelpunkt. Wir sehen uns als Botschafter der Besatzungskinder – als Sprachrohr zur Zivilgesellschaft, als Sprachrohr zu den Medien und auch als Sprachrohr zu anderen Organisationen und Vereinen! Wir bieten an, Basis und Kommunikationsplattform für alle zu sein! Demzufolge laden wir alle und jeden ein, an unseren Aktivitäten teil zu haben und – wir haben noch sehr, sehr viel vor! Dankenswerter Weise verfügen wir über ein tolles und agiles Team – allen voran unsere „Botschafterin der Russenkinder“ Eleonore Dupuis. Fakt ist – und dies soll auch eine Botschaft an alle unsere Leser und Leserinnen sein: Was wir uns vornehmen, das setzen wir auch um – zum Wohle aller, denen wir damit dienen können – für alle MENSCHEN, die Hilfe benötigen! An dieser Stelle wiederholt die freundliche Einladung an alle: Jeder ist willkommen, bei uns mit zu machen! Und natürlich – über jedes neues Mitglied freuen wir uns sehr!

Unser ehrgeiziges Ziel für das Jahr 2017: Eine Konferenz mit Repräsentanten aus den Ländern Deutschland, Frankreich, Groß Britannien, Österreich und der Russischen Föderation.

Erinnerungen in Bildern


         

         

                 

                         

  

 

Und hier geht es zum Link des deutschen Vereines "Russenkinder" e.V.  - Anatoly Rothe

 www.russenkinder.de/index.php/de-de/aktuelles#aktWien">https://www.russenkinder.de/index.php/de-de/aktuelles#aktWien</a>

—————

Zurück


Kontakt

www.abgaengig-vermisst.at


Neuigkeiten

13.11.2019 16:18

Treffen der Besatzungskinder – Ein Tag in der Garten Tulln

Sonntag, 27. Oktober 2019 in Tulln. Der Wettergott hatte es gut gemeint und empfing unsere...

Weiterlesen

—————

Alle Artikel

—————


Schlagwörter

Die Schlagwörterliste ist leer.



Angehörigensuche

22.01.2017 10:18

GEFUNDEN - Wenn Profis suchen - pensionierter Kriminalbeamter lüftet das Geheimnis

Es tut gut, wenn Positives zu berichten ist! Maria HOLZER, welche nach einem Unglück 1957 im Gemeindegebiet von Fusch an der Glocknerstraße/Szbg. verschüttet wurde, ist nun keine Unbekannte mehr. Die akribischen Nachforschungen des pensionierte Kriminalbeamten Ludwig Schwarzl aus Salburg führten...

Weiterlesen

—————

20.11.2016 16:15

Henri van de Vosse aus Hattem/Holland sucht nach einer Freundin seiner Mutter! Sie hieß Monika P. und war 1941 etwa 8 Jahre alt

Henri van de Vosses Mutter hieß Jantje Agterhuis (geboren 1941). Das gesuchte Mädchen war 1949 bei seinen Großeltern im Haus im Dorf Hattem aufhältig und müsste damals etwa 8 Jahre alt gewesen sein. Es hieß Monika (Monica) P. und dürfte aus Österreich gewesen sein. Am ersten Foto ist Monika als...

Weiterlesen

—————

09.10.2016 17:46

Tochter sucht verzweifelt ihre Mutter – Mama, wo bist du?

Ausnahmsweise finden wir hier kein Foto der Gesuchten, weil – es existiert keines! Anstelle dessen finden wir hier ein Foto der Suchenden! Warum? Ganz einfach: Mama, vielleicht liest du diese Zeilen und siehst du mich. Ich bin es, deine Tochter! Bitte lese diese Zeilen – dann erkennst du deine...

Weiterlesen

—————

26.06.2016 09:40

Tochter sucht ihre Mama

Hallo Mama! Da ist deine Tochter Isabella! Was auch immer einmal war - ich bin mir sicher, dass du noch lebst. Ich habe nun selbst schon 4 Kinder und bald 5 Enkelkinder. Und ich wohne in der Nähe von deinem ehemaligen Elternhaus. Denke sehr oft an dich, -immer positiv -  und würde dich sehr...

Weiterlesen

—————

20.03.2016 09:44

Sohn sucht verlorengegangene Mutter

Der Sohn der verlorengegangenen Mutter erinnert sich: „Sie war immer eine fleißige und gute Mama!“ Doch im Leben läuft so manches schief und auch die Ehe von Frau Gabriela F. Mädchenname Th., 1957 in Wien geboren ging 1984 in Brüche. Bekannte Aufenthalte in Österreich waren Brunn am...

Weiterlesen

—————

22.11.2014 15:45

Christine Josefa UMGEHER, 1. Mai 1942 In Texing, Niederösterreich geboren, letzter Kontakt zur Familie 17. Juni 1963

Frau Christine Josefa Umgeher arbeitete als Hausangestellte im  23. Wiener Gemeindebezirk und verschwand am 17. Juni 1963. Ihr Baby ließ sie zurück. Zum Verlauf der Abgängigkeit: Kurz vor ihrem Verschwinden schrieb Christine Josefa Umgeher an ihre Schwester Hermine einen Brief. Der Inhalt...

Weiterlesen

—————