22.01.2017 10:18

GEFUNDEN - Wenn Profis suchen - pensionierter Kriminalbeamter lüftet das Geheimnis

Es tut gut, wenn Positives zu berichten ist! Maria HOLZER, welche nach einem Unglück 1957 im Gemeindegebiet von Fusch an der Glocknerstraße/Szbg. verschüttet wurde, ist nun keine Unbekannte mehr. Die akribischen Nachforschungen des pensionierte Kriminalbeamten Ludwig Schwarzl aus Salburg führten zum Erfolg! Fazit: Die genauen Personaldaten und auch die Daten ihrer Mutter sind nun bekannt - dem Aufstellen des ersehnten "Marterls" steht nun nichts mehr im Weg!

Das Marterl

Am 28.05.2017, um 09.30 Uhr, fand in der Pfarrkirche Fusch/Glstr., anläßlich des „Fuscherfestsonntags“ ein Gottesdienst statt, an dem die Vereine „FF-Fusch/Glstr. Kameradschaftsbund/Glstr., Frauenschaft Fusch/Glstr. und Trachtenmusikkapelle Fusch/Glstr.“ teilgenommen haben. Im Zuge des Gottesdienstes wurde auch das von der Künstlerin Marie Loise JORDAN geschaffene Marterl, zum Gedenken an HOLZER Maria geweiht. Auftraggeber für diese Aktion waren die Gemeinde Fusch/Glstr, Tourismusverband und Kulturverein Fusch/Glstr., die auch die Kosten übernahmen.

Ein DANKESCHÖN dem Kriminalchefinspektor i.R. Herrn Ludwig Schwarzl

Und das war die Ausgangssituation (Unsere Suchmeldung vom 22. Jänner 2017)

Achtung Raum Salzburg – Gebiet Gemeinde Fusch/Glocknerstraße, aber auch Wien und Wien Umgebung! Hier eine Suchmeldung der besonderen Art – sie führt zurück in das Jahr 1957! Gesucht werden Menschen, die damals eine „Maria HOLZER“ kannten und auf die die nun folgende Schilderung passen könnte!  Gelingt die Suche, kann von der Gemeinde Fusch/Glocknerstraße ein „Gedenkmarterl“ errichtet werden. Hier der Sachverhalt:

Am 20.07.1957 brach eine schreckliche Verwüstung über Fusch/Glstr./Szbg. herein. Unter anderem stürzte mit unheimlicher Wucht der Walcherbach hernieder. Unter donnerähnlichen Krachen und Rumpeln riss er die „Brechelstube“ mit zwei Kälbern und dann das halbgemauerte Zuhause weg, in dem Maria HOLZER wohnte. Diese Frau wurde mitsamt ihrem Bett und dem Hause in den Schuttmassen begraben. Acht Meter tiefe Einrisse in Böden und Felsblöcke in einer Größenordnung von sechs Kubikmeter waren Resultat der Katastrophe.  

Maria HOLZER wurde bis heute nicht mehr gefunden. Aussagen von Zeitzeugen zufolge soll die Genannte aus Wien oder Umgebung stammen und nach Kriegsende als Flüchtling nach Fusch gekommen sein. Im Gemeindeamt Fusch liegen über die Genannte keine Aufzeichnungen auf. Eine Nachschau in den Meldeunterlagen (alte Meldebücher sind vorhanden) und Ausgabeverzeichnisse von Lebensmittelmarken blieben ohne Ergebnis.

Die Gemeinde Fusch/Glstr. Beabsichtigt nun, mit einem „Marterl“ Frau Maria HOLZER und dieser Katastrophe zu gedenken und wären dafür weitere Auskünfte über Maria HOLZER wichtig!

Hinweise bitte an info@abgaengig-vermisst.at   Ihr/Euer OEFE-Team

—————

Zurück


Kontakt

www.abgaengig-vermisst.at


Neuigkeiten

18.08.2019 17:10

Vater eines Besatzungskindes gesucht - wahrscheinlich aus Marokko

Weitere Informationen finden Sie hier: Vater – möglicherweise aus Marokko – eines Besatzungskindes...

Weiterlesen

—————

Alle Artikel

—————


Schlagwörter

Die Schlagwörterliste ist leer.



Angehörigensuche

18.08.2019 17:01

Vater – möglicherweise aus Marokko – eines Besatzungskindes gesucht.

Das Besatzungskind, ein Mädchen,  wurde am 10. Dezember 1946 in Breitenwang/Tirol geboren. Leider fehlen weitere Informationen zum Vater. Er wurde Abdullah genannt und er dürfte über seine Vaterschaft gewusst haben. Wie in vielen Fällen üblich, hatte die Mutter zu Lebzeiten nie mit ihrer...

Weiterlesen

—————

31.07.2019 20:36

Angehörige von Augustin Schuha, 30 September 1911 in Hollabrunn geboren - gefallen am 22. Juli 1943 bei Prudok - gesucht

Menschen brauchen Wurzeln und sie suchen ihre Angehörigen. Ein Mitglied unserer Community hat nun mit 83 Jahren endlich seinen Vater gefunden. Er hat uns gebeten, die nun folgenden Daten zu veröffentlichen, in der Hoffnung, es melden sich weitere Angehörige: Name des Vaters: Augustin SCHUHA, geb....

Weiterlesen

—————

20.01.2019 14:34

Abdugalimov Kairat Mansurowitsch (Абдугалимов Кайрат Мансурович) - Auf der Suche nach Besatzungskindern (Befreiungskindern) in Österreich!

Liebe Leserin, lieber Leser! Wir  - „Österreich findet euch“ e.V. beobachten ein neues Phänomen:  Immer häufiger suchen Menschen aus Russland und den Staaten der ehemaligen Sowjetunion die Nachkommen eines ehemaligen sowjetischen Soldaten und einer Österreicherin.  Wir stehen nun...

Weiterlesen

—————

06.01.2019 16:59

Der russische Kindesvater heißt REPIN Stephan Danilovish geboren am 19.12.1911. Sein Enkel KIBISHEV Ilham Dajanovish, geboren 15.01.1965  sucht nun die Kinder von Danilovish (also Onkel oder Tante) oder andere Angehörige. Zum Sachverhalt: REPIN Stephan Danilovish, geboren am 19.12.1911 war...

Weiterlesen

—————

01.10.2018 08:39

Angehörigensuche: Mireille sucht nach ihrer Tante Elena MELISOVA (D/SK)

Mireille war mit Unterstützung unseres Vereins auf der Suche nach ihrem Patenonkel. Er konnte gefunden werden, ist jedoch leider bereits verstorben. Im Laufe der Suche nach ihrem Patenonkel meldete sich die Hebamme (Fr. LEV) die bei der Geburt von Mireille dabei war. Über den Kontakt mit Fr. LEV...

Weiterlesen

—————

25.05.2018 20:35

Neffe Friedrich gesucht - dessen Mutter war in Absam/Tirol Köchin

Wieder einmal versuchen wir, die Nadel im Heuhaufen zu finden! Wir wissen leider nicht viel, bloß: Herta St. sucht nach ihrem Neffen Friedrich. Er müsste nun etwa 40-45 Jahre alt sein. Seine Mutter war Köchin in Absam/Tirol und heißt Monika.  Sie hat noch eine Tochter mit Namen Michaela. Der...

Weiterlesen

—————

13.05.2018 16:30

Sohn sucht Vater - Heinz Helmut Hoffmeister oder Hofmeister - gesucht!!!

Der Gesuchte war als Erntehelfer und Waldarbeiter bei Familie Eder vulgo „Hopfnerbauer“ in Rinn bei Innsbruck/Tirol - wahrscheinlich in den Jahren 1943/1944/1945 - tätig. Auf jeden Fall aber im Dezember 1944, weil am 30.09.1945 der suchende Sohn in Innsbruck geboren wurde. Der Gesuchte stammt aus...

Weiterlesen

—————

06.05.2018 15:09

Im Krieg vermisst - Tochter sucht Vater

Seit 18. März 1944 wird Uffz. Siegfried Haas nach einem russischen Panzerangriff vermisst. Das schrieb am 18. Mai 1944 die 1. Batterie Beobachtungsabteilung 21 an die Mutter des Vermissten. Heute fragt sich die Tochter des Vermissten immer noch: Was geschah mit meinem Vater?

Weiterlesen

—————

11.03.2018 18:54

Salzburg - Jugend- und Brieffreund gesucht

Vor ca. 30 Jahren – vielleicht auch ein bisschen mehr –war Frau Helena Oberhuber - nun Herzog. mit einer Jugendgruppe aus Osttirol unter Leitung von Pater Wolfgang Heiss in Salzburg. Dort lernte Helena Herrn Alois Radauer aus Thalgau (Salzburg) kennen. Es bestand langer Briefkontakt, der irgendwann...

Weiterlesen

—————

11.03.2018 13:31

Opas Nachkommen gesucht - Opa Josef Vetrovsky wohnte in Wien und wurde 1959 auf dem Wiener Südwest Friedhof begraben

Enkelin Martina Hummel, geborene Spurny versucht ihr Glück – vielleicht helfen diese Zeilen, damit Menschen wieder zusammen finden! Großvater Josef Vetrovsky (Schreibweise kann variieren) wurde am 3.1.1890 irgendwo in Tschechien (Gebiet der ehemaligen Tschechoslowakei) geboren. Er kam später nach...

Weiterlesen

—————