31.01.2015 13:52

Samstag, der 24. Jänner 2015 – Wien 6 – Naschmarktlokal „Zur Sopherl“

Zum ersten Mal hatten meine Gattin und ich die Gelegenheit, an einem Treffen von „Russenkindern“ teilzunehmen. Begonnen hat alles mit meinem Buch, der Schaffung der Homepage und der dabei entstandenen Kontakte.

Was uns erwartete? Eine Gesellschaft von Menschen, deren Erzählungen tief in Herz und Seele drangen. DANKE, für dieses beeindruckende Erlebnis!

Im Folgenden ein Bericht der Initiatorin dieses Treffens, Frau Eleonore Dupuis. Mögen sich diese Berichte in Zukunft vermehren und vermehren und………………

Liebe Wurzelkinder und deren Freunde!

Ich glaube, ich übertreibe nicht, wenn ich sage, es war ein fröhliches, gelungenes Treffen gestern.

Das Lokal war gemütlich, vor allem aber war es die zahlreiche Anwesenheit von Betroffenen und Interessierten, die das Gelingen ausgemachte. Insgesamt kamen elf Befreiungskinder, manche in Begleitung, außerdem Hans Hagenhofer, Christian Mader, beide mit Gattin, und Erich Liaunigg, mein Verleger. Dass er sich Zeit nahm, uns kennenzulernen, freute mich besonders. Insgesamt 19 Personen!

Es gab wie immer vieles zu erzählen und auszutauschen. Diesmal berichtete Christian Mader von seiner Web-Suchseite, und wie er von der Suche nach vermissten Personen im Allgemeinen über Elisabeth Fleischmann auf uns Besatzungskinder gekommen ist. Er wünscht sich, dass möglichst viele Menschen auf dieser Internet-Seite miteinander kommunizieren.

Hans Hagenhofer stellte sein Buch „Eine Bucklige Welt“ vor. Einige von uns kannten es schon, da wir bei der Präsentation mit einer Gesangseinlage vertreten waren. Die Schicksale der interviewten Personen (darunter auch zwei Besatzungskinder) während der Kriegs- und Nachkriegszeit in diesem Buch sind erschütternd und auch heute wieder aktuell.

Aus Zeitmangel konnten nur zwei Besatzungskinder ihr Schicksal erzählen. Das war diesmal Rosi Koch, die aus Salzburg da war und erst kürzlich die Spur ihres ukrainischen Vaters in den USA gefunden hat. Sie hofft, bald in Kontakt mit ihren dort lebenden Halbschwestern zu kommen.

Dann erzählte noch Elisabeth Fleischmann ihr bewegtes Leben und die Suche nach dem französischen Vater. Durch eine außergewöhnliche Reihung von Zufällen hat sie schließlich ihren Halbbruder in Frankreich gefunden. 

Trotz allem, was uns verbindet, ist jedes Leben ein Sonderfall mit spannenden Details. Jeder von uns hat die Abwesenheit des Vaters anders erlebt. Ich glaube, Herr Liaunigg hat nun einen kleinen, lebendigen Einblick in unsere Geschichten bekommen.

Wir sind wieder einmal glücklich über unsere Freundschaft auseinandergegangen. Am 9. Mai planen wir Russenkinder, uns gemeinsam am Schwarzenbergplatz unter die Feiernden zu mischen.

Mit lieben Grüßen und allerbesten Wünschen

Eleonore

 

—————

Zurück


Kontakt

www.abgaengig-vermisst.at


Neuigkeiten

07.06.2020 10:50

Katharina sucht ihren Großvater Pepi

Etwa 1945 war Katharinas Oma Gerda, nachdem ihr Mann im Krieg als gefallen vermutet wurde,...

Weiterlesen

—————

Alle Artikel

—————


Schlagwörter

Die Schlagwörterliste ist leer.



Angehörigensuche

23.03.2017 08:31

Suche nach ehemaliger Mitschülein von Jugend am Werk

Gesucht wird eine ehemalige Mitschülerin der Hauswirtschaftsschule in LIEZEN (Jugend am Werk, Bezirk Liezen/Steiermark) aus dem Jahr 1968/69.   SCHIESTL Brigitte (sie lebt eventuell in Deutschland) (2. Reihe, 8. von links, rechts neben dem Mann)     Wer kann uns Auskunft...

Weiterlesen

—————

22.01.2017 10:18

GEFUNDEN - Wenn Profis suchen - pensionierter Kriminalbeamter lüftet das Geheimnis

Es tut gut, wenn Positives zu berichten ist! Maria HOLZER, welche nach einem Unglück 1957 im Gemeindegebiet von Fusch an der Glocknerstraße/Szbg. verschüttet wurde, ist nun keine Unbekannte mehr. Die akribischen Nachforschungen des pensionierte Kriminalbeamten Ludwig Schwarzl aus Salburg führten...

Weiterlesen

—————

20.11.2016 16:15

Henri van de Vosse aus Hattem/Holland sucht nach einer Freundin seiner Mutter! Sie hieß Monika P. und war 1941 etwa 8 Jahre alt

Henri van de Vosses Mutter hieß Jantje Agterhuis (geboren 1941). Das gesuchte Mädchen war 1949 bei seinen Großeltern im Haus im Dorf Hattem aufhältig und müsste damals etwa 8 Jahre alt gewesen sein. Es hieß Monika (Monica) P. und dürfte aus Österreich gewesen sein. Am ersten Foto ist Monika als...

Weiterlesen

—————

09.10.2016 17:46

Tochter sucht verzweifelt ihre Mutter – Mama, wo bist du?

Ausnahmsweise finden wir hier kein Foto der Gesuchten, weil – es existiert keines! Anstelle dessen finden wir hier ein Foto der Suchenden! Warum? Ganz einfach: Mama, vielleicht liest du diese Zeilen und siehst du mich. Ich bin es, deine Tochter! Bitte lese diese Zeilen – dann erkennst du deine...

Weiterlesen

—————

26.06.2016 09:40

Tochter sucht ihre Mama

Hallo Mama! Da ist deine Tochter Isabella! Was auch immer einmal war - ich bin mir sicher, dass du noch lebst. Ich habe nun selbst schon 4 Kinder und bald 5 Enkelkinder. Und ich wohne in der Nähe von deinem ehemaligen Elternhaus. Denke sehr oft an dich, -immer positiv -  und würde dich sehr...

Weiterlesen

—————

20.03.2016 09:44

Sohn sucht verlorengegangene Mutter

Der Sohn der verlorengegangenen Mutter erinnert sich: „Sie war immer eine fleißige und gute Mama!“ Doch im Leben läuft so manches schief und auch die Ehe von Frau Gabriela F. Mädchenname Th., 1957 in Wien geboren ging 1984 in Brüche. Bekannte Aufenthalte in Österreich waren Brunn am...

Weiterlesen

—————

22.11.2014 15:45

Christine Josefa UMGEHER, 1. Mai 1942 In Texing, Niederösterreich geboren, letzter Kontakt zur Familie 17. Juni 1963

Frau Christine Josefa Umgeher arbeitete als Hausangestellte im  23. Wiener Gemeindebezirk und verschwand am 17. Juni 1963. Ihr Baby ließ sie zurück. Zum Verlauf der Abgängigkeit: Kurz vor ihrem Verschwinden schrieb Christine Josefa Umgeher an ihre Schwester Hermine einen Brief. Der Inhalt...

Weiterlesen

—————