26.10.2014 15:26

„Trenchcoat-Woman“ - eine wahre Begebenheit zum Schmunzeln

Die Suche nach abgängigen Menschen ist immer eine ernste Angelegenheit – doch manchmal ergeben sich auch hier Momente und Situationen, die zum Lächeln verleiten! Norbert Raidl ist noch immer vermisst und unser Gästebuch erinnert uns an die Hoffnungen von Suchenden. Daher möchte ich mit einer kurzen Geschichte, die ich selber als Abgängigenfahnder erlebt, aber nicht in meinem Buch angeführt habe, ein wenig für Heiterkeit sorgen:

Lustig und traurig zugleich ist die Geschichte von „Trenchcoat-Woman“. Den Namen erhielt sie von uns, weil sie ständig in einem braunen Trenchcoat unterwegs war. Es war an einem dieser schwülen Sommertage, die Luft drückte schwer und beklemmend. Da klopfte es an der Tür unseres Zimmerchens und „Trenchcoat-Woman“ betrat den Raum. Sie war eine gute Endvierzigerin, etwas mollig, ca. 160 cm groß, ihre Augen waren braun und ihr dunkelbraunes Haar von leichten grauen Strähnen durchzogen. Ihre Bekleidung war schlicht und eintönig und – richtig – sie trug einen braunen Trenchcoat.

„Sind sie der Herr Mader?“ – „Ja!“ – „Aha, na dann bin ich ja richtig! Mein Sohn ist verschwunden!“ Und nun erzählte uns „Trenchcoat-Woman“ eine Geschichte, die zum Beginn durchaus fahndungswürdige Ansätze erkennen ließ. Ihr 25-jähriger Sohn war unter merkwürdigenden Umständen verschwunden und es gab seit Wochen kein Lebenszeichen mehr von ihm. Und dann, ganz plötzlich, griff sie in ihre Handtasche, nahm ein Trinkglas hervor und stellte es mit den Worten auf unseren Schreibtisch: „Sehen sie, hier werden sie die Fingerabdrücke meines echten Sohnes finden!“ – „Echt, weshalb echt?“ – „Na ja, mein echter Sohn wurde doch entführt und durch eine Kopie ersetzt. Ich sage ihnen ja, die Mafia! Die handeln mit menschlichen Organen und betreiben Gehirnwäsche! Ich sage innen was, Herr Mader, die wollen mich auch kopieren, das weiß ich! Oder wollen sie zusehen, wie die über mich herfallen?“

„Trenchcoat-Woman“ wurde für etwa drei Monate ständiger Gast in unserem Zimmerchen, trug bei jedem Besuch ihren Trenchcoat und erzählte uns ihre monströsen Geschichten. Wenngleich diese zu Beginn recht amüsant waren, so wurden sie im Laufe der Zeit doch lästig und sie begann auch ungehalten zu werden, weil sie meinte, wir würden nichts unternehmen und überhaupt, wir würden ihr ja gar nichts glauben! Auf Anraten Monikas, meiner Stellvertreterin, entschied ich mich, die „Beziehung“ zu „Trenchcoat-Woman“ ein für allemal zu beenden. Entgegen meiner sonstigen Art sagte ich ihr bei ihrem nächsten Besuch mit forschen Worten schlichtweg, dass ich ihre Geschichten für Blödsinn halte. Sichtlich aufgebracht und zornig verließ sie uns daraufhin auf Nimmerwiedersehen!

Ja, das war sie, die Geschichte zum Schmunzeln – und, sie fordert doch auch nach ein wenig Nachdenklichkeit. Durch die Erfahrung und das Wissen vieler alter Hasen und Häsinnen konnte ich im Laufe meiner Dienstjahre beachtliches an Wissenswertem sammeln. Meine Philosophie lautet deshalb: Kommunikation und Diskussion, Toleranz – und dann Entscheidung! Ich suche den Menschen und seine Seele, ich verachte Ungerechtigkeit, Ignoranz, Intoleranz, Überheblichkeit und Unmenschlichkeit schlechthin. Es gilt acht zu geben, dass der Mensch schlussendlich nicht das verliert, was eigentlich den Menschen ausmacht: Seine Menschlichkeit!

 

—————

Zurück


Kontakt

www.abgaengig-vermisst.at


Neuigkeiten

10.01.2022 16:58

Resultat des Erfolges bei der Suche von Felix`Familie - Eine Reportage der Kronen Zeitung

Eine tolle Geschichte, die das Leben schrieb. Zu lesen hier: Resultat des Erfolges bei der Suche...

Weiterlesen

—————

Alle Artikel

—————


Schlagwörter

Die Schlagwörterliste ist leer.



Angehörigensuche

20.03.2016 09:44

Sohn sucht verlorengegangene Mutter

Der Sohn der verlorengegangenen Mutter erinnert sich: „Sie war immer eine fleißige und gute Mama!“ Doch im Leben läuft so manches schief und auch die Ehe von Frau Gabriela F. Mädchenname Th., 1957 in Wien geboren ging 1984 in Brüche. Bekannte Aufenthalte in Österreich waren Brunn am...

Weiterlesen

—————

22.11.2014 15:45

Christine Josefa UMGEHER, 1. Mai 1942 In Texing, Niederösterreich geboren, letzter Kontakt zur Familie 17. Juni 1963

Frau Christine Josefa Umgeher arbeitete als Hausangestellte im  23. Wiener Gemeindebezirk und verschwand am 17. Juni 1963. Ihr Baby ließ sie zurück. Zum Verlauf der Abgängigkeit: Kurz vor ihrem Verschwinden schrieb Christine Josefa Umgeher an ihre Schwester Hermine einen Brief. Der Inhalt...

Weiterlesen

—————