01.06.2017 19:36

“Russenmädchen” in der Buckligen Welt - Besuch der Gedenkstätte in Thomasberg am 29. Mai 2017 - «Русские девочки» в Bucklige Welt Посещение музея в Томасберге 29 мая 2017 г.

Liebe Gäste dieser Homepage!

(Zeit)geschichte erlebt man am Besten - wenn sie von Zeitzeugen dargeboten wird! In diesem Sinne möchte ich mich recht herzlichst bei Herrn Professor Dr. Hans Hagenhofer für seine hervorragend dargebotenen Erzählungen und Schilderungen bedanken, die wir in Hochwolkersdorf - in der Buckligen Welt - zu hören bekamen. Ein großes Dankeschön auch an die nette Frau Bürgermeisterin Waltraud Gruber für den sehr warmherzigen Empfang im Gemeindeamt! Und schlussendlich ein sehr großen Danke an die Familie Riegler, die uns als Zeitzeugen berichtete, uns überreichlich bewirtete und uns ihre Freundlichkeit schenkte.

Weitere Details zur Exkursion in die Bucklige Welt lesen Sie nun hier von Eleonore Dupuis!

Ein großes DANKESCHÖN AN ALLE

Ihr/Euer Christian Mader - Vorsitzender des Vereines "Österreich findet euch" e.V.

 

“Russenmädchen” in der Buckligen Welt

Besuch der Gedenkstätte in Thomasberg am 29. Mai 2017

 

«Русские девочки» в Bucklige Welt

Посещение музея в Томасберге 29 мая 2017 г.

 

 

Am Montag, 29. Mai war es endlich so weit: der langgeplante Ausflug wurde verwirklicht. Hans Hagenhofer hatte diesen Tag bestens vorbereitet und organisiert. Sieben Personen fuhren von Wien und Tulln nach Hochwolkersdorf. Darunter leider nur drei „Russenmädchen“. Hans hatte diesen Ausflug eigens für uns geplant. Es kamen: Maria, ihr Mann Absi, Trude, eine gemeinsame Freundin und ich, weiters Hanni, ihr Mann Fritz und Christian Mader, der sich extra einen Urlaubstag genommen hat, das muss man bei seinem enormen Arbeitsvolumen besonders hervorheben und schätzen. Alle kamen pünktlich um 11 Uhr in Hochwolkersdorf an, wo uns schon Hans Hagenhofer erwartete. Auch die Frau Bürgermeister war zur Begrüßung da.

В понедельник, 29 мая, наконец-то свершилось: состоялась давно уже запланированная поездка. Ханс Хагенхофер подготовил и организовал её наилучшим образом. Из Вены и Тульна в Хохволькенсдорф отправились семеро. Среди них, к сожалению, только трое «русских девочек». Эту поездку Ханс планировал специально для нас. Поехали Мария, её муж Абзи, Труда, общая наша подруга, и я, а также Ханни, её муж Фриц и Кристиан Мадер, который специально для этого взял отгул, что особенно следует отметить и оценить, учитывая его чрезвычайную занятость на работе. Все точно в 11.00  прибыли в  Хохволькенсдорф, где нас уже дожидался Ханс Хагенхофер. Нас также приветствовала госпожа бургомистр.

Mit spannenden und berührenden Geschichten über die Bewohner der Buckligen Welt und Episoden der Vor- und Nachkriegszeit führte er uns in das heutige Thema ein. Er hat die Gabe, anhand von Beispielen die Zeitgeschichte so wunderbar lebendig zu machen; wir alle waren begeisterte und aufmerksame Zuhörer. Die meisten dieser Geschichten kann man in seinem Buch „Eine Bucklige Welt. Krieg und Verfolgung im Land der tausend Hügel“ nachlesen. Von ihm selbst erzählt wirken sie aber noch viel lebendiger, man erlebt sie nahezu selbst mit.

Es folgte ein kurzer Besuch im Gedenkraum 1945, dem kleinen Museum der Entstehung der Zweiten Republik hier in Hochwolkersdorf. Dann fuhren wir gemeinsam mit Hans und seiner Frau Hella, ihrer Schwester Gabi und deren Mann Karl weiter über Wiesmath nach Krumbach zum Mittagessen, wobei wir auf der Strecke ein paarmal stehenblieben, um wunderschöne Ausblicke in die Gegend zu genießen, z.B. bei der Wallfahrtskirche Annaberg und beim Energieerlebnispark Lichtenegg. Die Landschaft präsentiert sich herrlich, ja paradiesisch; besonders bei so schönem strahlendem Wetter wie an diesem Tag.

Рассказывая увлекательные и трогательные истории о жителях Bucklige Welt и эпизодах довоенного и послевоенного времени, Ханс ввел нас в тему сегодняшнего дня. У него есть талант удивительно живо представлять историю на конкретных примерах. Все мы слушали его с большим вниманием и воодушевлением. Большинство этих историй можно прочитать в его книге «Bucklige Welt. Война и преследования в стране тысячи холмов». В исполнении автора истории прозвучали намного более жизненно, все сопереживали.

Потом было короткое посещение небольшого мемориального музея 1945 г., посвященного Второй республике, возникшей здесь в Хохволькенсдорфе. Затем мы с Хансом и его женой Хеллой, её сестрой Габи и её мужем Карлом поехали через Висмат в Крумбах обедать. По пути мы сделали несколько остановок, чтобы насладиться видами, а.и. у паломнической церкви Annaberg и парка Lichtenegg. Пейзажи были великолепные, просто райские, особенно в такую солнечную погоду.

Als wir im Gasthaus „Weisses Kreuz“ ankamen, war das Mittagessen dank der guten Organisation von Hans schon vorbestellt und bereit zum Servieren in einem schönen hellen Raum. Der Wirt war sehr sympathisch und entgegenkommend, das Essen schmeckte ausgezeichnet.

So gestärkt traten wir die Wanderung vom Parkplatz Wiesfleck zur Gedenkstätte beim Hoffeldhof in Thomasberg an. Es ging immer leicht bergab, meist im Schatten, sehr angenehm an diesem heißen Tag. Die Zeit verging wie im Flug mit Plaudern und Bewundern der herrlichen Natur.  Unterwegs kam uns Markus Riegler, der jüngere Bruder vom Hoffeldhof und seine Frau entgegen und begleiteten uns weiter. Beim Eintreffen an der Gedenkstätte waren wir bereits eine größere Gruppe, Johann Riegler und seine Familie gesellten sich auch dazu.

Hier, wo vor mehr als 70 Jahren ein Flieger mit sowjetischer Besatzung genau über dem Bauernhof abgeschossen wurde und explodierte, hat Markus Riegler im Jahr 2015 aus den Überresten des Propellers eine würdige Gedenkstätte errichtet. Sein Bruder Johann hat dazu den Grund zur Verfügung gestellt. Als Zeichen der Dankbarkeit, dass die Familie damals überlebt hat und aus Ehrfurcht vor den Toten, die als junge Soldaten hier ihr Leben verloren haben. Diese Geste der Familie Riegler ist ein hervorragendes Beispiel von „Brücken bauen“ zwischen den Ländern. Ein Akt der Menschlichkeit, ein Beitrag zum Frieden!

Когда мы прибыли в гостиницу «Белый крест», благодаря предварительному заказу Ханса обед для нас был уже готов и для нас накрывали в красивой светлой комнате. Хозяин был очень симпатичный и предупредительный, еда очень вкусной.

Подкрепившись, мы отправились от стоянки Визфлек к памятнику у Хоффельсхофа в Томасберге. Дорога вела всё время немного в гору, по большей степени в тени, что было приятно в этот жаркий день. Время прошло незаметно за разговорами и восхищением прекрасной природой. По дороге нам встретились Маркус Риглер, младший брат Хоффельдхофа, с женой, и они пошли с нами. На подходе к памятнику мы были уже большой группой, Йохан Риглер с семьей тоже присоединились к нам.

Здесь, где более 70 лет назад прямо над крестьянским домом был сбит и взорвался советский самолёт, Маркус Хоффельдхоф соорудил в 2015 г. из обломков пропеллера достойный памятник. Его брат Йохан предоставил для этого землю. Это символ благодарности за то, что семья тогда осталась в живых, и уважения к молодым солдатам, погибшим здесь. Этот поступок семьи Риглер – выдающийся пример «возведения мостов» между странами. Акт человечности, вклад в дело мира!

Als Zeitzeuge der Ereignisse schilderte uns Johann Riegler ausführlich den Hergang des Flugzeugabsturzes am Abend des 29. zum 30. März 1945. Das Flugzeug explodierte direkt über dem Bauernhaus, dennoch kam die Familie noch glimpflich davon. Alle konnten sich lebend retten, nur ein französischer Zwangsarbeiter starb unter den Trümmern. Freilich, der Bauernhof ging in Flammen auf und brannte restlos ab.  Dennoch war die Familie froh, dass alle lebten. Die Besatzung des Fliegers war jedoch verloren. Fünf oder sechs junge sowjetische Soldaten starben, die verbrannten Leichenteile lagen überall verstreut herum. Noch war Krieg und dieses Gebiet umkämpft. Die Toten wurden rasch an Ort und Stelle beerdigt. Die Familie musste in den nächsten Wochen mehrmals den Aufenthaltsort wechseln, war aber stets dankbar, dass sie überlebt hatten. Die metallenen Flugzeugteile wurden abgeholt und wiederverwertet. Nur der gebrochene Propeller blieb am Hof. Beim Wiederaufbau des Hauses wurde er als Fensterüberlager verwendet und eingemauert. Erst viele Jahre später, als dieser Gebäudeteil umgebaut wurde, kam der Propeller wieder zum Vorschein. Markus Riegler wahrte ihn in seinem Haus auf, bis er auf den Gedanken kam, den hier Verunglückten eine würdige Gedenkstätte zu errichten. Sein Bruder Johann stellte für diesen Zweck sein Grundstück zur Verfügung.

Как очевидец Йохан Риглер подробно рассказал о крушении самолёта в ночь с 29 на 30 марта 1945 г. Самолёт взорвался прямо над домом, но семья легко отделалась. Все остались живы, только француз-батрак погиб под завалами.  Дом, однако, сгорел весь. И всё же семья была рада, что все живы. Экипаж самолёта погиб. Пять или шесть молодых солдат умерли, их обгорелые останки лежали вокруг. Война ещё продолжалась. Погибшие были быстро похоронены там же на месте. Семье пришлось скитаться с места на место,  но главное – они остались живы. Металлические обломки самолёта были убраны, во дворе остался только обломок пропеллера. Его использовали при восстановлении дома в качестве опоры для окна и вмонтировали в стену. Спустя много лет при реконструкции этой части дома пропеллер снова был обнаружен. Маркус  Риглер хранил его у себя дома, пока не пришёл к мысли соорудить памятник погибшим. Его брат Йохан предоставил для этого свою землю.

Nach der Erzählung dieser Tragödie, die uns alle sehr berührte, lud uns die Familie Riegler auf eine Jause ein. Zu unserer Überraschung wurde es eine Schlemmerei mit Kaffee und mehreren Sorten Torten und süßem Gebäck! Wir alle waren sehr angetan von der Herzlichkeit dieser Familie.

После рассказа о трагедии, который очень нас всех тронул, семья Риглер пригласила нас на полдник. К нашему удивлению нас угостили кофе и разными тортами, а также сладкой выпечкой! Все были под большим впечатлением от сердечности этой семьи.

Wir traten den Rückweg an, doch das Programm war noch nicht zu Ende. Unterwegs kehrten wir noch bei Markus Riegler ein, der uns Fotos der Piloten und andere Papiere zeigte. Wieder gab es eine Bewirtung, aber leider konnte keiner mehr etwas essen.

Мы отправились в обратный путь, но программа была ещё не исчерпана. По дороге мы зашли к Маркусу Риглеру, который показал нам фото лётчиков и другие бумаги. Опять нас угощали, но никто, к сожалению, не мог уже больше есть.

Als wir die Heimfahrt antraten, waren wir uns alle einig: es war ein wunderschöner, sehr interessanter und gelungener Tag in jeder Hinsicht! Wir werden ihn nicht vergessen!

Eleonore Dupuis                                                                                                            31. Mai 2017

Возвращаясь домой, мы все пришли к единому мнению: это был чудесный, очень интересный во всех отношениях, удачный день! Мы его не забудем!

Элеонора Дюпуи                                                                                                                   31 мая 2017 г.

Перевод: Елена Рудкевич

 

 

 

—————

Zurück


Kontakt

www.abgaengig-vermisst.at


Neuigkeiten

25.03.2018 18:52

Einladung zum Zeitzeugen-Forum "Erzählte Geschichte" mit sowjetischen Besatzungskindern in Niederösterreich, 24. April 2018

Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen in Österreich mindestens 30.000 Besatzungskinder auf die Welt: als...

Weiterlesen

—————

Alle Artikel

—————


Schlagwörter

Die Schlagwörterliste ist leer.



Angehörigensuche

11.03.2018 18:54

Salzburg - Jugend- und Brieffreund gesucht

Vor ca. 30 Jahren – vielleicht auch ein bisschen mehr –war Frau Helene H. mit einer Jugendgruppe aus Osttirol unter Leitung von Pater Wolfgang Heiss in Salzburg. Dort lernte Frau Helene Herrn Alois Radauer aus Thalgau (Salzburg) kennen. Es bestand langer Briefkontakt, der irgendwann abriss. Bislang...

Weiterlesen

—————

11.03.2018 13:31

Opas Nachkommen gesucht - Opa Josef Vetrovsky wohnte in Wien und wurde 1959 auf dem Wiener Südwest Friedhof begraben

Enkelin Martina Hummel, geborene Spurny versucht ihr Glück – vielleicht helfen diese Zeilen, damit Menschen wieder zusammen finden! Großvater Josef Vetrovsky (Schreibweise kann variieren) wurde am 3.1.1890 irgendwo in Tschechien (Gebiet der ehemaligen Tschechoslowakei) geboren. Er kam später nach...

Weiterlesen

—————

12.02.2018 16:39

Angehörigensuche: Mireille sucht nach ihrer Tante Elena MELISOVA

Mireille war mit Unterstützung unseres Vereins auf der Suche nach ihrem Patenonkel. Er konnte gefunden werden, ist jedoch leider bereits verstorben. Im Laufe der Suche nach ihrem Patenonkel meldete sich die Hebamme (Fr. LEV) die bei der Geburt von Mireille dabei war. Über den Kontakt mit Fr. LEV...

Weiterlesen

—————

08.01.2018 19:36

Jeannette sucht ihre Halbschwester

Jeannettes Botschaft an ihre Halbschwester: Liebe unbekannte Halbschwester! Ich weiß nicht viel über dich. Du wurdest nach 1959 geboren in Österreich. Deine Mutter hatte mittelblonde Haare und ist Sternzeichen Stier. Sie hatte eine Freundin, die keine eigenen Kinder bekommen konnte. So hat deine...

Weiterlesen

—————

12.12.2017 16:39

Angehörigensuche - Manfred LORENZ sucht nach Vorfahren

Manfred LORENZ (geb. 09.10.1955 in Wien) ist auf der Suche nach Vorfahren väterlicherseits.  Bekannt sind folgende Daten: Vater: Ernst LORENZ (geb. 27.3.1911, in Wien) Großvater: Leopold Rudolf LANZ (geb. 06.09.1888, in Wien), Großmutter: Marie LORENZ Urgroßvater: Anton LANZ (geb. 25.05.1842...

Weiterlesen

—————

17.09.2017 15:29

Irene sucht ihren Vater

Liebe Leserin, lieber Leser Das Leben zeigt sich in sehr vielfältiger Weise - manchmal schön, manchmal nicht so schön! Im Folgenden möchten wir die Zeilen einer Frau veröffentlichen, die nach ihrem Vater sucht. Es existieren keine Fotos oder andere weitere sachdienliche Informationen. Den...

Weiterlesen

—————

03.08.2017 15:54

Angehörigensuche - Karl Schuh

Frau Margarita Mayerhofer ist auf der Suche nach ihrem Großvater bzw. Angehörigen. Gesucht wird ein Herr Karl Schuh mit Abstammung aus Kärnten (beide Informationen sind lt. der Suchenden nicht ganz sicher) bzw. Angehörige von ihm. Der Großvater (Karl Schuh) war im Zeitraum Ende 1942 bis Anfang...

Weiterlesen

—————

01.08.2017 13:43

Sohn Harald sucht Vater Harald Theodor Strolz (1947 in Villach Kärnten geboren)

Harald hat seinen Vater nie gesehen – war noch ein Baby (vor 35 Jahren), als sich der Vater von der Mutter trennte. Leider ist die Mutter auch schon verstorben.  Haralds Vater heißt Harald Theodor Strolz und war vor vielen Jahren in Wien,  Linzer Straße 358/2 wohnhaft. (Anmerkung der...

Weiterlesen

—————

21.07.2017 20:50

Erfolgreiche Suche nach französischer Familie

Im Februar 2015 wandte sich die Tirolerin Marialuise, Tochter eines französischen Besatzungssoldaten an uns. Sie war die erste französische Tochter, die  mit uns Kontakt für die Suche nach ihrem Vater aufnahm. Es gab kein Foto vom ihm, kein Geburtsdatum, keine Adresse. Marialuise hatte nur...

Weiterlesen

—————

16.06.2017 20:02

Für tot erklärt, aber nicht vergessen – Tochter hofft weiter – der Papa könnte noch leben!

Am 1. Juni 1990 (also vor 27 Jahren) wurde Herbert Josef L. in Bad Radkersburg/Stmk. als abgängig gemeldet. Geboren wurde er 1953 in Vordernberg (derzeitiges Alter also 64). Er kam nach einem Festbesuch nicht mehr nach Hause. Dem Vernehmen nach soll der über 180 große Mann die Absicht geäußert...

Weiterlesen

—————