23.05.2017 20:07

Bericht: Marsch des „Unsterblichen Regiments“ Moskau 9. Mai 2017

Ganz überraschend wurden zwei Befreiungskinder aus Österreich eingeladen, dieses Jahr am Marsch des Unsterblichen Regiments (Бессмертный полк) in Moskau teilzunehmen. Das war eine große Ehre und ein Zeichen der Anerkennung unseres Status als Kinder mit sowjetischen Soldatenvätern der Nachkriegsjahre.
Alles musste sehr schnell gehen, die Verständigung kam sehr kurzfristig. Hanni und ich flogen am 8. Mai nach Moskau. Spätabends kamen wir im Hotel Präsident an. Viktor, ein freiwilliger Helfer dieser Aktion kam später noch ins Hotel und gab uns Informationen für den nächsten Tag. Um 13 Uhr sollte der Marsch für uns am Puschkinplatz beginnen. Im Hotel waren unter anderem noch Gruppen von Amerikanern, Deutschen, einige Franzosen, Italiener, Schotten. Das hat uns sehr gefreut.
Am 9. Mai war leider sehr schlechtes Wetter, kalt und regnerisch. Um 11.45 machten wir uns auf den Weg vom Hotel zum Puschkinplatz. Die Leute wurden in kleine Gruppen aufgeteilt und jede von einem freiwilligen Helfer begleitet. Unsere Gruppe war sehr klein, fünf Personen und eine freiwillige Helferin die uns leitete und begleitete. Wir kamen ungefähr um 13.15 zum Puschkinplatz, da war schon eine große Menschenmenge. Alle trugen Tafeln mit dem Bild ihres Vaters, Großvaters oder Urgroßvaters, eines Rotarmisten. Die gesamte Twerskaja Uliza und sämtliche Nebenstraßen waren gesperrt, vom Kreml aufwärts bis zur Station Dynamo. Ein gigantischer Zug von über 800.000 Menschen vereint in einem Gedanken: die Kämpfer von damals dürfen nicht vergessen werden. Und keine Kriege mehr. Denn jede Familie in Russland hat einen oder mehrere ihrer Lieben verloren. Das ist die Botschaft dieser Aktion. Es war sehr bewegend.
Wir marschierten dann mit dem Zug ungefähr die Hälfte der Twerskaja hinunter in Richtung Kreml, dann war eine lange Weile Halt, da der Rote Platz erst um 15 Uhr freigegeben wurde. Immer dichter wurde die Menge, Musik ertönte aus den Lautsprechern, die Leute sangen mit, man spürte die Welle von Begeisterung. Es war ein großartiges Ereignis von überdimensionalem Ausmaß! Nicht einmal das schlechte Wetter trübte die Stimmung, obwohl es kalt und windig war und immer wieder leicht regnete. Am Roten Platz war die Stimmung noch lauter und fröhlicher, die Begeisterung noch mehr zu spüren. Danach zerstreute sich die Menge in alle Richtungen. 
Dass wir hier dabei sein durften, empfanden wir als Ehre. Es war auch symbolhaft sehr wichtig für uns. Ein überwältigender Eindruck, ein unvergessliches Erlebnis!
Eleonore Dupuis

—————

Zurück


Kontakt

www.abgaengig-vermisst.at


Neuigkeiten

25.03.2018 18:52

Einladung zum Zeitzeugen-Forum "Erzählte Geschichte" mit sowjetischen Besatzungskindern in Niederösterreich, 24. April 2018

Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen in Österreich mindestens 30.000 Besatzungskinder auf die Welt: als...

Weiterlesen

—————

Alle Artikel

—————


Schlagwörter

Die Schlagwörterliste ist leer.



Angehörigensuche

11.03.2018 18:54

Salzburg - Jugend- und Brieffreund gesucht

Vor ca. 30 Jahren – vielleicht auch ein bisschen mehr –war Frau Helene H. mit einer Jugendgruppe aus Osttirol unter Leitung von Pater Wolfgang Heiss in Salzburg. Dort lernte Frau Helene Herrn Alois Radauer aus Thalgau (Salzburg) kennen. Es bestand langer Briefkontakt, der irgendwann abriss. Bislang...

Weiterlesen

—————

11.03.2018 13:31

Opas Nachkommen gesucht - Opa Josef Vetrovsky wohnte in Wien und wurde 1959 auf dem Wiener Südwest Friedhof begraben

Enkelin Martina Hummel, geborene Spurny versucht ihr Glück – vielleicht helfen diese Zeilen, damit Menschen wieder zusammen finden! Großvater Josef Vetrovsky (Schreibweise kann variieren) wurde am 3.1.1890 irgendwo in Tschechien (Gebiet der ehemaligen Tschechoslowakei) geboren. Er kam später nach...

Weiterlesen

—————

12.02.2018 16:39

Angehörigensuche: Mireille sucht nach ihrer Tante Elena MELISOVA

Mireille war mit Unterstützung unseres Vereins auf der Suche nach ihrem Patenonkel. Er konnte gefunden werden, ist jedoch leider bereits verstorben. Im Laufe der Suche nach ihrem Patenonkel meldete sich die Hebamme (Fr. LEV) die bei der Geburt von Mireille dabei war. Über den Kontakt mit Fr. LEV...

Weiterlesen

—————

08.01.2018 19:36

Jeannette sucht ihre Halbschwester

Jeannettes Botschaft an ihre Halbschwester: Liebe unbekannte Halbschwester! Ich weiß nicht viel über dich. Du wurdest nach 1959 geboren in Österreich. Deine Mutter hatte mittelblonde Haare und ist Sternzeichen Stier. Sie hatte eine Freundin, die keine eigenen Kinder bekommen konnte. So hat deine...

Weiterlesen

—————

12.12.2017 16:39

Angehörigensuche - Manfred LORENZ sucht nach Vorfahren

Manfred LORENZ (geb. 09.10.1955 in Wien) ist auf der Suche nach Vorfahren väterlicherseits.  Bekannt sind folgende Daten: Vater: Ernst LORENZ (geb. 27.3.1911, in Wien) Großvater: Leopold Rudolf LANZ (geb. 06.09.1888, in Wien), Großmutter: Marie LORENZ Urgroßvater: Anton LANZ (geb. 25.05.1842...

Weiterlesen

—————

17.09.2017 15:29

Irene sucht ihren Vater

Liebe Leserin, lieber Leser Das Leben zeigt sich in sehr vielfältiger Weise - manchmal schön, manchmal nicht so schön! Im Folgenden möchten wir die Zeilen einer Frau veröffentlichen, die nach ihrem Vater sucht. Es existieren keine Fotos oder andere weitere sachdienliche Informationen. Den...

Weiterlesen

—————

03.08.2017 15:54

Angehörigensuche - Karl Schuh

Frau Margarita Mayerhofer ist auf der Suche nach ihrem Großvater bzw. Angehörigen. Gesucht wird ein Herr Karl Schuh mit Abstammung aus Kärnten (beide Informationen sind lt. der Suchenden nicht ganz sicher) bzw. Angehörige von ihm. Der Großvater (Karl Schuh) war im Zeitraum Ende 1942 bis Anfang...

Weiterlesen

—————

01.08.2017 13:43

Sohn Harald sucht Vater Harald Theodor Strolz (1947 in Villach Kärnten geboren)

Harald hat seinen Vater nie gesehen – war noch ein Baby (vor 35 Jahren), als sich der Vater von der Mutter trennte. Leider ist die Mutter auch schon verstorben.  Haralds Vater heißt Harald Theodor Strolz und war vor vielen Jahren in Wien,  Linzer Straße 358/2 wohnhaft. (Anmerkung der...

Weiterlesen

—————

21.07.2017 20:50

Erfolgreiche Suche nach französischer Familie

Im Februar 2015 wandte sich die Tirolerin Marialuise, Tochter eines französischen Besatzungssoldaten an uns. Sie war die erste französische Tochter, die  mit uns Kontakt für die Suche nach ihrem Vater aufnahm. Es gab kein Foto vom ihm, kein Geburtsdatum, keine Adresse. Marialuise hatte nur...

Weiterlesen

—————

16.06.2017 20:02

Für tot erklärt, aber nicht vergessen – Tochter hofft weiter – der Papa könnte noch leben!

Am 1. Juni 1990 (also vor 27 Jahren) wurde Herbert Josef L. in Bad Radkersburg/Stmk. als abgängig gemeldet. Geboren wurde er 1953 in Vordernberg (derzeitiges Alter also 64). Er kam nach einem Festbesuch nicht mehr nach Hause. Dem Vernehmen nach soll der über 180 große Mann die Absicht geäußert...

Weiterlesen

—————