14.10.2014 11:35

Abgängig volljähriger Norbert RAIDL (68) abgängig seit 29. November 2013 aus Deutsch Wagram/Niederösterreich

Norbert Raidl wurde auch nach Erstattung der Abgängigkeitsanzeige mehrmals gesehen. In der U-Bahn Linie U3 in Wien und mehrmals im Bereich des Bahnhofes Wien Floridsdorf und in Gänserndorf.

 

Zur Geschichte:

Nachdem Frau Leopoldine Raidl mein Buch „Vermisst“ gelesen hatte und darin auch Kontaktadressen fand, schrieb sie am 6. März 2014 eine email an die IPA (International Police Association – Sektion Österreich) betreffend ihres abgängigen Mannes. Kurze Zeit später hielt ich das Schreiben von  Frau Raidl in Händen.

Norbert Raidl leidet sehr lange schon an Depressionen. Diese sind im Herbst immer besonders heftig. Er war sowohl beim prakt. Arzt als auch am 25.11.2013 bei einem Neurologen in Behandlung. Am 28.12.2013 konnte er nicht einschlafen. Er verließ um 21.30 Uhr das Haus und kehrte erst nach Mitternacht wieder zurück. Nächsten Tag erklärte er seiner Frau, er sei mit dem Zug hin und her gefahren um sich zu beruhigen.

Das hatte er vorher noch nie getan!

Am  29.11.2013 nachmittags erzählte er seiner Frau von kürzlich erlebten Ereignissen, die ihn sehr gekränkt hätten. Am Abend ging es ihm sehr schlecht und er war sehr verzweifelt. Er erwähnte gegenüber seiner Frau, er wäre nichts mehr imstande körperlich und auch geistig zu leisten. Auch würden die Depressionen immer ärger werden.

Seine Frau wollte ihn aufrichten und im klar machen, dass er sich das alles nur einbilde und er doch in der vergangenen Woche sehr viel geleistet habe. Norbert Raidl wollte das aber nicht akzeptieren. Seine Frau schlug nun vor, einen Arzt zu konsultieren. Dies wollte er aber auf keinen Fall.

Plötzlich stand Norbert Raidl völlig angezogen vor seiner Frau und meinte, er würde jetzt wieder gehen, da sie ihn nicht verstünde. Seine Frau wollte ihn zurückhalten und gab ihm zu verstehen, dass sie fürchterliche Angst um ihn hätte. Dies geschah um etwa 20.20 Uhr des 29. November 2013!

Raidl verließ das Haus und seine Gattin nahm an, er würde wieder mit dem Zug fahren – dies machte er oft und gerne. SEITHER HAT FRAU RAIDL IHREN MANN NICHT MEHR GESEHEN

Frau Raidl nahm nach den Vorfällen eine Schlaftablette, damit sie am nächsten Tag ausgeschlafen wäre. Sie konnte ja nicht ahnen, dass ihr Mann nicht wiederkäme. So wollte sie für genügend Schlaf sorgen, damit sie ihm am nächsten Tag ruhig und sachlich begegnen könnte und nichts eskalierte. Gegen 24.00 Uhr schlief Frau Raidl ein – ob ihr Mann da nochmals heim kam, weiß sie nicht.

Am darauffolgenden Tag, den 30.11.2013 wollten sie beide zu einer Geburtstagsfeier und sie hatten am Vortag noch gemeinsam Geschenke eingepackt. Doch Frau Raidl wartete den ganzen Tag vergebens auf ihn. Am Abend ging sie zur Polizei und wollte eine Abgängigkeitsanzeige machen. Doch man wies sie mit der Bemerkung ab, er würde schon wieder kommen und wenn nicht, dann möge sie frühestens nach 3 Tagen wieder kommen.

Am  2.12.2013 erstattete Frau Raidl dann die Abgängigkeitsanzeige bei der Polizei. Sie und Bekannte machten dann einen Aufruf via Facebook. Sie schlug Zetteln mit Fotos an den Bahnhöfen in Deutsch Wagram und Straßhof, Gänserndorf, Leopoldau, Floridsdorf und Praterstern an. Es folgte eine Einschaltung in der Zeitschrift HEUTE und in einem
Bezirksblatt.

Daraufhin erfolgten 3 Meldungen:

Er wurde am  5.12. 2013 in der U3 gesehen. Am 8.12. 2013  in einer Bäckerei in Floridsdorf und am 9.12.2013 in der U-Bahnlinie U3. Auch der Volksanwalt wurde nun in den Fall eingebunden.

Nach Überprüfung stand fest, dass es sich bei den Sichtungen vom 8. Dezember in der Bäckerei vom  9. Dezember in der U 3 tatsächlich um Norbert Raidl handelte.

Norbert Raidl war also tatsächlich seit 29. November 2013 abgängig, wurde aber nachweislich nachher am 8. Dezember 2013 in einer Bäckerei in Floridsdorf und am 9. Dezember 2013 in Wien in der U-Bahn der Linie U3 gesehen!

Frau Raidl hat daraufhin etliche Schlafstellen, Wärmestuben, Klöster usw. angeschrieben. Sie war auch einige Male in der Wärmestube Josi und in der Gruft in der Barnabitengasse. Auch alle Verwandte und Bekannte hat sie angerufen. Aber vom Abgängigen gab es kein Lebenszeichen. Es folgte eine Einschaltung in der NÖ Kronenzeitung im Jänner 2014 und via Internet bei News  - alles ohne Erfolg!

Nach einer vorübergehenden Einstellung der Abgängigenfahndung am 23.12.2013 wurde diese von der Kriminalabteilung Niederösterreich wieder aufgenommen. Es folgte eine Presseaussendung durch die Austria Presse Agentur (APA). Daraufhin gab es wieder zahlreiche Einschaltungen von Zeitungen wie Krurier, Krone, Österreich und
Bezirkszeitung,  W24 und einigen Internetzeitungen.

Der Erfolg dieser medialen Fahndungsmaßnahme zeigte sich durch die Mitteilung einer Zeugin, wonach der Abgängige am 29. Jänner 2014 (also bereits 1 Monat, nachdem Herr Raidl das Haus verließ) sich bei ihr eine Auskunft holte. Norbert Raidl war hier offensichtlich sehr verwirrt!

Der Abgängige hat nur einen Rucksack mit sich und keine zusätzliche Kleidung. Sein Handy war von Beginn an abgeschaltet. Neben einigen Brillen führt er Führerschein mit den Autopapieren, einen Personalausweis und die Ecard mit sich. Die Kreditkarte ließ er zu Hause. Eine Bankomatkarte besitzt er nicht!

Interessant erscheint, dass der Abgängige vor seinem Verschwinden doch Medikamente – vor allem Antidepressiva – nahm. Kommt er nun auch ohne diese zurecht, oder hat er andere Möglichkeiten gefunden, an diese heran zu kommen? Norbert Raidl war immer ein gesundheitsbewusster Mensch und besuchte fast regelmäßig einen Arzt!

Mittlerweile fanden auch Überprüfungen mit unbekannten Leichen statt – NEGATIV!

 

Ein Jahr ohne Norbert - Jahrestag einer Abgängigkeit

Am 29. November 2013 verließ Herr Norbert Raidl sein Haus in Deutsch Wagram/Niederösterreich und kehrte nicht wieder zurück!

Seither ist viel geschehen, viele Suchmaßnahmen wurden getroffen und die Medien wurden involviert. Es kamen Hinweise – doch zum Erfolg führten sie bis dato nicht.

Dennoch ist seine Frau davon überzeugt, dass ihr Mann noch lebt. Und tatsächlich lassen der Verlauf und nähere Erkenntnisse zu dieser Abgängigkeit Merkmale erkennen, die nicht auf Selbstmord, sondern vielmehr auf bewusstes Entschwinden aus dem bisherigen Leben hindeuten.

Für Frau Raidl ist das Leben derzeit eine seelische Berg- und Talfahrt – geprägt von Hoffnung und Verzweiflung!

Wir glauben, dass Herr Raidl noch lebt und bei irgendjemandem eine Unterkunft fand. Ich denke da im Speziellen an ein Grenzland zu Österreich.

Vielleicht findet Herr Raidl einmal die Kraft, seiner Frau ein Lebenszeichen zu vermitteln.

Früher war Herr Raidl auch Bartträger – vielleicht trägt er auch heute wieder Bart!  

 

—————

Zurück


Kontakt

www.abgaengig-vermisst.at


Neuigkeiten

22.10.2017 14:32

"Österreich findet euch" auf Wandertag - 21. Oktober 2017

Das Kernteam "Abgängig" und "Besatzungskinder" auf Wanderschaft in Niederösterreich. Einen kleinen...

Weiterlesen

—————

Alle Artikel

—————


Schlagwörter

Die Schlagwörterliste ist leer.



Angehörigensuche

17.09.2017 15:29

Irene sucht ihren Vater

Liebe Leserin, lieber Leser Das Leben zeigt sich in sehr vielfältiger Weise - manchmal schön, manchmal nicht so schön! Im Folgenden möchten wir die Zeilen einer Frau veröffentlichen, die nach ihrem Vater sucht. Es existieren keine Fotos oder andere weitere sachdienliche Informationen. Den...

Weiterlesen

—————

03.08.2017 15:54

Angehörigensuche - Karl Schuh

Frau Margarita Mayerhofer ist auf der Suche nach ihrem Großvater bzw. Angehörigen. Gesucht wird ein Herr Karl Schuh mit Abstammung aus Kärnten (beide Informationen sind lt. der Suchenden nicht ganz sicher) bzw. Angehörige von ihm. Der Großvater (Karl Schuh) war im Zeitraum Ende 1942 bis Anfang...

Weiterlesen

—————

01.08.2017 13:43

Sohn Harald sucht Vater Harald Theodor Strolz (1947 in Villach Kärnten geboren)

Harald hat seinen Vater nie gesehen – war noch ein Baby (vor 35 Jahren), als sich der Vater von der Mutter trennte. Leider ist die Mutter auch schon verstorben.  Haralds Vater heißt Harald Theodor Strolz und war vor vielen Jahren in Wien,  Linzer Straße 358/2 wohnhaft. (Anmerkung der...

Weiterlesen

—————

21.07.2017 20:50

Erfolgreiche Suche nach französischer Familie

Im Februar 2015 wandte sich die Tirolerin Marialuise, Tochter eines französischen Besatzungssoldaten an uns. Sie war die erste französische Tochter, die  mit uns Kontakt für die Suche nach ihrem Vater aufnahm. Es gab kein Foto vom ihm, kein Geburtsdatum, keine Adresse. Marialuise hatte nur...

Weiterlesen

—————

16.06.2017 20:02

Für tot erklärt, aber nicht vergessen – Tochter hofft weiter – der Papa könnte noch leben!

Am 1. Juni 1990 (also vor 27 Jahren) wurde Herbert Josef L. in Bad Radkersburg/Stmk. als abgängig gemeldet. Geboren wurde er 1953 in Vordernberg (derzeitiges Alter also 64). Er kam nach einem Festbesuch nicht mehr nach Hause. Dem Vernehmen nach soll der über 180 große Mann die Absicht geäußert...

Weiterlesen

—————

23.03.2017 08:31

Suche nach ehemaliger Mitschülein von Jugend am Werk

Gesucht wird eine ehemalige Mitschülerin der Hauswirtschaftsschule in LIEZEN (Jugend am Werk, Bezirk Liezen/Steiermark) aus dem Jahr 1968/69.   SCHIESTL Brigitte (sie lebt eventuell in Deutschland) (2. Reihe, 8. von links, rechts neben dem Mann)     Wer kann uns Auskunft...

Weiterlesen

—————

22.01.2017 10:18

GEFUNDEN - Wenn Profis suchen - pensionierter Kriminalbeamter lüftet das Geheimnis

Es tut gut, wenn Positives zu berichten ist! Maria HOLZER, welche nach einem Unglück 1957 im Gemeindegebiet von Fusch an der Glocknerstraße/Szbg. verschüttet wurde, ist nun keine Unbekannte mehr. Die akribischen Nachforschungen des pensionierte Kriminalbeamten Ludwig Schwarzl aus Salburg führten...

Weiterlesen

—————

20.11.2016 16:15

Henri van de Vosse aus Hattem/Holland sucht nach einer Freundin seiner Mutter! Sie hieß Monika P. und war 1941 etwa 8 Jahre alt

Henri van de Vosses Mutter hieß Jantje Agterhuis (geboren 1941). Das gesuchte Mädchen war 1949 bei seinen Großeltern im Haus im Dorf Hattem aufhältig und müsste damals etwa 8 Jahre alt gewesen sein. Es hieß Monika (Monica) P. und dürfte aus Österreich gewesen sein. Am ersten Foto ist Monika als...

Weiterlesen

—————

09.10.2016 17:46

Tochter sucht verzweifelt ihre Mutter – Mama, wo bist du?

Ausnahmsweise finden wir hier kein Foto der Gesuchten, weil – es existiert keines! Anstelle dessen finden wir hier ein Foto der Suchenden! Warum? Ganz einfach: Mama, vielleicht liest du diese Zeilen und siehst du mich. Ich bin es, deine Tochter! Bitte lese diese Zeilen – dann erkennst du deine...

Weiterlesen

—————

26.06.2016 09:40

Tochter sucht ihre Mama

Hallo Mama! Da ist deine Tochter Isabella! Was auch immer einmal war - ich bin mir sicher, dass du noch lebst. Ich habe nun selbst schon 4 Kinder und bald 5 Enkelkinder. Und ich wohne in der Nähe von deinem ehemaligen Elternhaus. Denke sehr oft an dich, -immer positiv -  und würde dich sehr...

Weiterlesen

—————